b4change-blog-kundengespraech

Du führst häufig Kundengespräche und möchtest Deine Kunden für Deine Ideen begeistern oder den skeptischen Kollegen für Dein Anliegen gewinnen? Dann könnte Dir das dabei helfen:

# Halte Blickkontakt

Halte den Blickkontakt zu Deinem Gegenüber stehts aufrecht (ohne zu starren!) und setze ein Lächeln auf. Das vermittelt Offenheit. Wenn es Dir schwer fällt, Menschen in die Augen zu sehen, kannst Du Dich auch auf einen Punkt zwischen den Augen fixieren. Deinem Gegenüber wird nicht auffallen, dass Du ihm nicht direkt in die Augen siehst. Schöner ist es allerdings auch für Dich, wenn Du lernst, Menschen ehrlich und freundlich in die Augen zu schauen.

# Zeige Aufmerksamkeit

Übernimm dezent(!) die Körpersprache Deines Gegenübers und signalisiere Aufmerksamkeit. Wenn er sich also im Gespräch nach vorn lehnt, dann mache das zeitlich etwas versetzt ebenso. Falls er die Beine überschlägt, kannst Du auch dezent ein Bein übers andere legen. Vom Gesprächspartner wird das interpretiert als: „Ich bin so wie du und höre dir zu.“ Freunde machen das z.B. in Gesprächen ganz automatisch. Achte mal darauf.

# Strahle Ruhe aus

Bevor Du dem Kunden ins Wort fällst, weil Dein Gedankenblitz gerade genial ist oder Du gleich anfängst zu sprechen, kaum dass Dein Kunde das Ende seines Satzes formuliert hat: Mach eine Pause! Atme erst einmal tief aus (dezent und nicht hörbar!) und spricht erst danach. Das bringt Ruhe in jedes Gespräch und Dein Gegenüber wird Dir aufmerksamer folgen. Zudem signalisierst Du ihm damit Deinen Respekt, weil Du ihn einfach ausreden lässt (und das ist heutzutage eine Seltenheit).

# Nenn ihn beim Namen

Merke Dir den Namen Deines Gegenübers. Eselsbrücke: Falls Du jemanden kennst, der genauso heißt, dann stelle Dein neues Gegenüber in Deiner Vorstellung einfach neben die Dir bereits bekannte Person. So speichert Dein Gehirn den Namen leichter. Sprich Deinen Gesprächspartner dann immer wieder mal während des Gesprächs direkt mit seinem Namen an. Menschen mögen es, ihren eigenen Namen zu hören.

# Finde Gemeinsamkeiten

Finde gemeinsame Interessen und Hobbys im Gespräch heraus und baue dadurch ebenfalls Vertrauen bei Deinem Gesprächspartner auf. Auch offensichtliche und banale Dinge eigenen sich, wie z.B. das gleiche Handy oder Tablet, Kinder, Urlaubsziele, Autos, usw.

 

Tipp: Achte mal darauf, wenn Du selbst das nächste Mal irgendwo beraten wirst, ob Dein Gegenüber diese Elemente im Gespräch nutzt, um eine angenehmere Gesprächsatmosphäre zu schaffen. Es gibt viele Vertriebsschulungen, die o.g. und weitere Strategien nutzen, um Kunden vorsätzlich zu manipulieren bzw. zum Kauf zu bewegen. Wenn Du Dich damit auskennst, dann bist Du selbst nicht mehr so leicht beeinflussbar.

 

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Testen und Umsetzen meiner Impulse!

Eine Bitte noch: Was hat Dir der Artikel gebracht? Was möchtest Du anderen mitteilen? Was hast Du gelernt?
Bitte hinterlasse mir einen Kommentar!

Die Kommentare für diesen Beitrag sind geschlossen.